NOS_7_Webseite_Bilder9

Ein Traum in Grün & Gold

Kein Investor, kein Konsortium: Die Green Bay Packers sind das einzige Franchise Amerikas, das seinen Mitgliedern gehört. Und diese tragen ihre Liebe zu den Packers gerne zur Schau

Ein bisschen Geduld muss mitbringen, wer sich bei den Green Bay Packers um eine Dauerkarte bewirbt. Ungefähr tausend Jahre, so die grobe Schätzung, würde es nämlich dauern, die aktuelle Liste der Aspiranten auf ein Saisonticket des NFL-Klubs abzuarbeiten.
Nur einer von vielen Superlativen rund um den Klub aus Wisconsin, der 1919 gegründet wurde und als eines der ersten Teams Football auf professioneller Basis spielte. Neben den Chicago Bears und den Arizona Cardinals gehören die Packers zu den ältesten Mitgliedern der NFL, kein Klub hat so viele Titel geholt, darunter vier Superbowls. Zuletzt triumphierten sie 2011 gegen die Pittsburgh Steelers, mit dem kongenialen Aaron Rodgers als Quarterback, der für 304 Yards und drei Touchdownpässe warf. Das Städtchen Green Bay, mit rund 100 000 Einwohnern nicht einmal in Wisconsin eine große Nummer, bereitete den Helden einen begeisterten Empfang, der wohl auch deshalb so euphorisch ausfiel, weil die Packers eben kein klassisches Franchise sind, das von einem Konsortium nach ausführlicher Marktforschung in die NFL bugsiert wurde. Der Klub ist stattdessen im Besitz einer Foundation mit über 370 000 Mitgliedern, die sich dem Klub eng verbunden fühlen. Das ist bei jedem Heimspiel der Packers im Lambeau Field zu spüren. Es fasst 81 000 Zuschaur, wurde 1957 eröffnet und ist damit das älteste Stadion der NFL. Und überall ist dann auch das klassische Erkennungszeichen der Anhänger zu sehen, jene überdimensionalen gelben Hüte aus Plastikkäse, eine Referenz an den Spitznamen „Cheeseheads“, der die Anhänger aus Wisconsin seit den Achtzigern begleitet. Damals hatten die Fans des Rivalen Chicago Bears die Packers-Fans damit foppen wollen. Aber wie das manchmal so läuft, die veralberten Anhänger eigneten sich den Spott an und machten es zur eigenen Folklore.
Und so findet sich der Plastikkäse inzwischen überall, genau wie die Farben der Packers das Bild des Städtchens und der Umgebung prägen. Kaum eine Tankstelle, kaum ein Platz, kaum ein Gebäude, das nicht irgendwo einen kleinen Gruß an die Helden in Grün und Gold versteckt. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, mal wird ein Briefkasten angestrichen, mal eine Garage, mal ein überlebensgroßer Footballer auf eine Steinkugel montiert. All das sind Zeichen großer Zuneigung, die jeder in Green Bay zeigen will. Auch wenn er tausend Jahre auf eine Dauerkarte warten muss.

Die besten Bilder der verrückten Fans der Green Bay Packer – aber sofort in der neuen Ausgabe von NoSports!