NOS_10_Webseite_Bilder_

NoSports#10

Die Klasse von 2018

Kann ja keiner ahnen. In der letzten NoSports-Ausgabe warfen wir einen leicht melancholischen Blick zurück auf den größten Triumph des deutschen Eishockeys der letzten Jahrzehnte, die Bronzemedaille bei Olympia 1976, und zitierten die Landshuter Legende Alois Schloder, der sich arg wunderte, dass noch ­immer so viel über damals geschrieben wird, in Ermangelung neuer
Erfolge. Seit dem 25. Februar jedoch muss nicht mehr elegisch in die Siebziger zurückgeblickt werden. Die deutsche Nationalmannschaft war nach Südkorea gefahren mit dem Ziel, ins olympische Viertelfinale zu kommen und dort gegen einen der Favoriten keine allzu schlechte Figur zu machen. Stattdessen griff die Truppe von Marco Sturm im Finale gegen die Russen nach Gold, mit dem Rückenwind eines nicht für möglich gehaltenen 4:3 gegen den Rekord-Olympiasieger Kanada. Wir er­zählen die Geschichte eines verrückten Turniers und einer Mannschaft, die über sich selbst
hinauswuchs. Im Mai wartet bereits der nächste Höhepunkt, die Weltmeisterschaft in Däne­-mark, wo dann auch die NHL-Profis dabei sein und womöglich noch einmal neue Geschichten schreiben werden.

Dieses und folgende weitere Themen – jetzt in der neuen Ausgabe von NoSports!

NOS_10_Webseite_Bilder_15

Snooker
Stephen Hendry ist der „Golden Boy“. Kein Snooker-Spieler sammelte so viele Titel wie er, zwischen 1990 und 1998 stand er ununterbrochen auf Platz eins der Weltrangliste, und er verdiente am Billardtisch zehn Millionen Euro Preisgeld. Genug Gründe für ein Karriere­interview

Marathon
Philipp Pflieger war der beste deutsche Läufer bei Olympia 2016 und scheiterte kläglich an der EM-Quali. Doch er gibt nicht auf 

NOS_10_Webseite_Bilder_14

Fans
Pyro beim Basketball? Wechselgesänge beim Tischtennis? Randale beim Volleyball? Unterwegs mit griechischen Ultras  

Rubgy
Dreckig: Timo Vollenkemper vor und nach einem Rugby-Match 

Keirin
Samurai auf Rädern: Japanische Kampfsprinter spülen ordentlich Geld in die Staatskasse 

NOS_10_Webseite_Bilder_11

Armwrestling
Matthias Schlitte ist der „Hell Boy“ oder anders gesagt: Deutschlands bester Armwrestler 

Praxistest
Wie schneidet der deutsche Ringer Pascal Eisele beim Stemmen von Bierkrügen ab? 

NOS_10_Webseite_Bilder_13

American Football
Die NFL ist die größte Show der Sportwelt. Jetzt will die US-Liga europäische Märkte erobern 

Crime
Bis heute ist Patric Suter Schweizer Hammerwurf-Rekordler – und der Mörder von drei Menschen

Humor
Philipp Köster nahm am Halbmarathon teil. Fast jedenfalls

NOS_10_Webseite_Bilder_7

Bergsteigen
Sie gehen los, wenn kein anderer sich traut. Sie wählen Routen, die sonst niemand wagt. Polnische Bergsteiger sind Hasardeure, die kein Risiko scheuen. Doch wenn sie auf den Gipfeln der Welt unterwegs sind, ist der Tod ihr ständiger Begleiter. Der Lohn für ihre waghalsigen Unternehmungen: In ihrer Heimat sind die tollkühnen Athleten Volkshelden, so berühmt wie bei uns allenfalls Spieler der Fußballnationalelf. Wie kam es dazu, dass ausgerechnet Polen mit solcher Leidenschaft die hohen Berge erklimmen? Bergsteigerin Wanda Rutkiewicz sagte einst: „Alle Versuche, meine Unabhängigkeit einzugrenzen, betrachte ich als Aggression.“

Tennis
Besiegte Ivan Lendl, küsste Martina Navratilova und gewann über 100 DDR-Tennis-Meisterschaften: Thomas Emmrich 

NOS_10_Webseite_Bilder_9

Skispringen
Im Herbst 2017 sah es aus, als könne Richard Freitag der große Star der kommenden Skisprung-Saison werden. Nach einem Sturz bei der Vierschanzentournee aber musste er sich dem Polen Kamil Stoch geschlagen geben. Bei Olympia holte er mit der Mannschaft Silber. Und auch im Gesamtweltcup blieb ihm am Ende nur Rang zwei. Ein Gespräch über den schwer kalkulierbaren Erfolg im Skispringen und Schnauzbartträger.

Sternstunde
Heike Drechsler über ihren größten Moment bei Olympia 2000 

Olympia 2018
Auf der Suche nach anderen Perspektiven: Die besten Bilder von Fotograf Sebastian Wells 

Mit Profis arbeiten
Stuntfahrer Dirk Manderbach erklärt den „Wheelie“ 

NOS_10_Webseite_Bilder_5

Eishockey
Vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang waren sich alle Experten einig: Spätestens im Viertelfinale ist fürs deutsche Eishockey-Team im Turnier Feierabend. Doch die Jungs von Bundestrainer Marco Sturm straften alle Zweifler Lügen. Die DEB-Auswahl entfachte eine Spielfreude und ein Selbstbewusstsein wie noch nie. Sie besiegte Top-Favoriten wie Kanada und Schweden und marschierte ins Finale, wo sie den übermächtigen Russen nur knapp unterlag. NoSports erzählt die Geschichte der „Klasse von 2018“ und erklärt, ob das Eishockey-Märchen bei der WM in Dänemark im Mai fortgeschrieben werden kann.

Jetzt bestellen – die neue Ausgabe von NoSports#10!